13.3.2016: Einführung von Pfarrer Friedrich July

Stuttgart-Sillenbuch … Im Gottesdienst am Sonntag, 13. März wird Pfarrer Friedrich
July in sein Amt als Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde
eingeführt (10 Uhr: Oberwiesenstraße 28). Hier anschließend stellt sich der neue Sillenbucher Pfarrer den WILIH-Lesern vor.

Friedrich July

Friedrich July

Ab März 2016 bin ich der neue zweite Pfarrer in Sillenbuch. Mein Name ist Friedrich Alexander July. Geboren wurde ich 1982 in Tübingen. Aufgewachsen bin ich bis zu meinem 14. Lebensjahr im benachbarten Stuttgart-Birkach; in der Franziskakirche wurde ich konfirmiert.

Sillenbuch ist mir nicht unbekannt. Ich besuchte von der fünften bis zur siebten Klasse die Sillenbucher Dependance des Evangelischen Heidehof-Gymnasiums. 1996 zog ich mit meiner Familie nach Schwäbisch Hall. Nach meinem Zivildienst in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung studierte ich ab 2004 Evangelische Theologie, zunächst an der kirchlichen Augustana-Hochschule Neuendettelsau, dann in Heidelberg (dort wohnte ich im Ökumenischen Studierendenwohnheim mit vielen ausländischen Studierenden zusammen) und schließlich in Tübingen (unterbrochen durch ein Gemeindepraktikum in Bali, Indonesien), wo ich im Sommer 2010 mein Studium abgeschlossen habe.

Es folgten drei Jahre, in denen ich an meiner Doktorarbeit zum Glaubensbegriff bei den alten Lutheranern sowie zeitgleich als Assistent am Lehrstuhl für Kirchenordnung und Neuere Kirchengeschichte gearbeitet habe. Die Doktorarbeit harrt noch der Fertigstellung, und ich hoffe, dass ich die Arbeit neben meiner halben Pfarrstelle zu Ende bringen kann.

Bereits 2009 habe ich – übrigens in Birkach – meine Frau Johanna geheiratet. Im Sommer 2010 und Anfang 2013 wurden unsere Kinder Marlene und Matthäus geboren. 2013 zogen wir dann nach Kernen im Remstal, in den Ortsteil Rommelshausen, wo ich als Vikar – begleitet von einem kompetenten Ausbildungspfarrer und einer Gemeinde, die behutsam mit dem „Azubi” umgegangen ist – gut in den Pfarrberuf hineinwachsen konnte.

Begeistern kann ich mich neben dem christlichen Glauben auch für gute Musik (ich habe zwar einige Jahre Violoncello gespielt, habe aber auch in einer Hip-Hop-Gruppe gerappt), für gute Bücher und für guten Espresso.

Bis August werde ich mit meiner Familie noch in Rommelshausen wohnen, danach beziehen wir das Pfarrhaus an der Oberwiesenstraße und sind dann „richtig” präsent in Sillenbuch.

Ich freue mich sehr auf das Zusammenwirken der verschiedenen Gaben, Ämter und Kräfte in Sillenbuch, getreu der berühmten Weisung des Apostels Paulus: „Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen.”

Foto: privat.

Früher als andere informiert sein? Abonnieren Sie diesen Blog! Einfach „Seite via eMail abonnieren” – und Sie erfahren „Neues aus dem WILIH-Land” immer sofort.