Kai Freier Bezirksvorsteher Stuttgart Hedelfingen

24. Juli: Einwohnerversammlung in Hedelfingen

Stuttgart-Hedelfingen … Die Zukunft der Steinenbergschule wird nach dem endgültigen Aus des Gemeinschaftsschulprojekts das Top-Thema der Einwohnerversammlung sein, die am 24. Juli in der Hedelfinger Turn- und Versammlungshalle stattfindet. Daneben könnte der Streit um die nach wie vor unklare Hauptradroute 2 wieder aufbranden.

Der Hedelfinger Bezirksbeirat hat in einem gemeinsamen Antrag die Neugründung eines Gymnasiums am Steinenberg gefordert und eine Außenstelle eines bestehenden Gymnasiums ausdrücklich als Option genannt. Sowohl das sanierungs- oder erneuerungsbedürftige Geschwister-Scholl-Gymnasium in Sillenbuch als auch das überfüllte Wirtemberg-Gymnasium in Untertürkheim mit befristeten Genehmigungen für Container werden expilizit genannt.

BildungsCAMPUS Steinenberg

Am 18. Juni stand das Thema auf der Tagesordnung der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung in Hedelfingen. Nach dem endgültigen Aus für das Projekt Gemeinschaftsschule (WILIH 12.7.2017) war es Bezirksvorsteher Kai Freier (Foto) gelungen, sein Stadtbezirksparlament zu der zuvor umstrittenen Gymnasiumsforderung zu vereinen – Arbeitstitel: „BildungsCAMPUS Steinenberg”. Der Bezirksbeirat schlägt ein technisches Profil mit Blick auf Zukunftstechnologien in IT und Mobilität vor und appelliert geschlossen an die Entscheidungsträger in Stadt und Land, rasch und einvernehmlich eine Entscheidung zum Schulstandort am Steinenberg zu treffen. Ein Gymnasium favorisiert auch der Elternbeirat der Steinenbergschule, der in der vergangenen Woche ebenfalls tagte. Auch den Eltern liegt eine tragfähige Perspektive für den überaus attraktiven Schulstandort am Herzen. Sie wollen auf der Einwohnerversammlung mit einem gemeinsamen Statement für ein Gymnasium plädieren.

Unter den weiteren aktuellen Themen, die Bezirksvorsteher Freier in seiner Einladung zur Einwohnerversammlung nennt, dürfte die „Hauptradroute 2” von Hedelfingen über Wangen zum Stuttgarter Osten – und umgekehrt – das größte Reizthema sein. Sicherheitsbedenken und Zweifel an der Akzeptanz der vorgeschlagenen Route hatten im vorigen Jahr zahlreiche Lokalpolitiker gegen das Vorhaben des Stuttgarter Fahrradbeauftragten Claus Köhnlein Sturm laufen lassen. Allen voran die CDU-Politiker aus Hedelfingen und Wangen, die nach einer gemeinsamen Bürgerumfrage mit ziemlich klarem Ergebnis letztlich den Stuttgarter Gemeinderat dazu bewegen konnten, das Projekt noch einmal zu überdenken. Das Ergebnis steht aber noch aus.

Ablauf der Versammlung

Weitere aktuellle Themen, auf die Kai Freier in seiner Einladung hinweist, sind die barrierefreie Erschließung des Bezirksrathauses, ein endgültig einspuriger „Dürrbachkreisel” sowie eine Beschleunigung der Buslinie 65 am Lederberg – plus Begleitmaßnahmen – sowie Überlegungen zur Einrichtung eines Kreisverkehrs am Hedelfinger Platz. Auch laufende sowie in Kürze beginnende Maßnahmen spielen eine Rolle: eine neue Kindertagesstätte an der Heimgartenstraße, die 2018 in Betrieb gehen soll, die Sanierung eines 300 Meter langen Teilstücks der Tiefenbachstraße in Rohracker oder die lange geplante Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs auf einem Teilstück der Straße Am Bergwald.

Die Einwohnerversammlung unter Leitung des Stuttgarter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn beginnt am kommenden Montag, 24. Juli, um 19 Uhr; Saalöffnung ist um 17.30 Uhr. In der Halle an der Hedelfinger Straße 149 präsentieren sich Stadtverwaltung und örtliche Einrichtungen mit einer kleinen Ausstellung zu aktuellen Themen. Nach einer kurzen Begrüßung und einer Information des Oberbürgermeisters über wichtige Themen und aktuelle Entwicklungen im Stadtbezirk haben alle Einwohner* des Stadtbezirks Hedelfingen die Möglichkeit, dem OB sowie den anwesenden Fachbürgermeistern Lob, Kritik und Anregungen vorzutragen sowie Fragen zu stellen. Im Vorfeld konnten über www.stuttgart-meine-stadt.de online Fragen angemeldet sowie Themenschwerpunkte angegeben werden. In der vor der jüngsten Entwicklung zur Steinenbergschule abgeschlossenen Umfrage dominieren – wie meistens – Verkehrsthemen. Das Themenranking sowie die angemeldeten Fragen sind auf stuttgart-meine-stadt.de veröffentlicht.

Hedelfingen in Zahlen

Hedelfingen ist seit der Aufteilung Stuttgarts 1956 ein „Stadtbezirk”, zu dem auch Rohracker und Lederberg sowie seit 2001 als vierter Stadtteil der Hafen gehören. Seit 2010, dem Jahr der vorherigen „Bürgerversammlung” (nach einer Änderung der Gemeindeordnung 2016 ersetzt durch den Begriff „Einwohnerversammlung”) ist der Stadtbezirk Hedelfingen überdurchschnittlich – um 1.100 Personen – gewachsen und hat 10.102 Einwohner (Ende 2016). Davon sind 28,7 Prozent Ausländer (zum Vergleich Stuttgart insgesamt: 25,2 Prozent), 47,2 Prozent (Stuttgart: 44,1 Prozent) haben einen Migrationshintergrund; in Hedelfingen leben Menschen aus 92 Ländern. Die durchschnittliche Haushaltgröße liegt aktuell bei 1,98 Personen (Stuttgart: 1,87), 19,4 Prozent sind Haushalte mit Kindern (Stuttgart: 17,5 Prozent), 46,9 Prozent Einpersonenhaushalte (Stuttgart: 51,5 Prozent). Hedelfingen hat sich in den vergangenen sechs Jahren leicht verjüngt auf ein Durchschnittsalter von 42,6 Jahren; dabei nahm die Zahl der mindestens 65-Jährigen im selben Zeitraum um 250 Personen auf jetzt 1.925 zu.

* „Einwohner” sind alle, die in einer Gemeinde eine Wohnung haben, also in diesem Falle in Hedelfingen, Rohracker, Lederberg oder am Hafen wohnen. „Bürger” haben besondere Rechte und Befugnisse, insbesondere dürfen sie wählen (aktives Wahlrecht) oder gewählt werden (passives Wahlrecht). Bei einer „Einwohnerversammlung” hat also auch Rederecht, wer z.B. noch nicht volljährig ist oder nicht die deutsche oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates besitzt.