Rundgeschaut

Kater-Vater

Fabian Hambüchen ist Vater geworden. Vater einer Katze. Da staunen nicht bloß Biologen. Angesichts dieser verblüffenden Nachricht – am vorigen Freitag dank eines Interviews des Goldmedaillengewiners von t-online.de verbreitet – dürften sich auch der Wissenschaft weniger verbundene Zeitgenossen die Augen gerieben haben.

Mancher mag sich gar gefragt haben, was der Star-Turner wohl getrunken hatte, als er dies zum Besten gab. Vielleicht hatte er ja einen Kater? Ob wir auf diese Frage eine Antwort erhalten werden, ist ungewiss. Sicher ist: Er heißt Charly – der Kater. Wahrscheinlich Charly Hambüchen. Denn obwohl der Olympiasieger gemeinsam mit seiner Freundin „stolze Eltern” wurde, wird man als Familiennamen der „kleinen Katze” vermutlich der Prominenz wegen den Nachnamen ihres „Vaters” gegeben haben. Die beiden Katzeneltern, die seit 2015 „ein Paar” sind, wohnen, so erfahren wir, seit 2016 zusammen. Das soll vorkommen bei Paaren. Aber jetzt sind sie „noch einen Schritt weiter” gegangen. Vor die Haustüre vermutlich. Tierisch: „Das Paar hat sich Nachwuchs ins Haus geholt”. Könnte darauf hindeuten, dass der kleine Charly ein Streuner war. Jedenfalls ist er wohl ziemlich mobil. Laut Hambüchen gibt Charly sogar „jeden Tag Vollgas”. Sollte er dann nicht besser in der Garage übernachten?

Rundgeschaut … Die Seite 3 Kolumne aus dem WILIH … 15.3.2017