Hohlweg Sillenbucher Strasse

Lösung für den „Hohlweg“ in Sicht: Poller gegen Schleicher

Stuttgart-Sillenbuch/Rohracker … In der jahrelangen Diskussion über den Schleichverkehr zwischen Alt-Sillenbuch und Rohracker – sowie umgekehrt – zeichnet sich endlich eine Lösung ab. Zwei Poller vor der Hohlwegeinfahrt an der Tuttlinger Straße sollen die verbotene Durchfahrt künftig verhindern. Der Sillenbucher Bezirksbeirat begrüßt den Vorschlag. Der Hedelfinger auch?

In den vergangenen Monaten haben die Stuttgarter Verkehrsplaner geprüft, wie sich der Schleichverkehr – der nach den Verkehrsregeln eindeutig unzulässig ist, aber trotzdem tagtäglich zwischen Tuttlinger Straße (Sillenbuch) und Sillenbucher Straße (Rohracker) stattfindet – wirksam unterbinden lässt. Den städtischen Lösungsvorschlag präsentierte Andreas Hemmerich am 10. Mai den Sillenbucher Bezirksbeiräten, am 16. Mai steht das Thema in Hedelfingen auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung des Bezirksbeirats (18 Uhr: Sitzungssaal des Bezirksrathauses, Heumadener Straße 1). Der Verkehrsplaner schlägt zwei Poller an der Alt-Sillenbucher Einfahrt in den gesperrten Bereich vor.

Dieser Standort sei der beste für Poller, meinte Hemmerich. Die Sillenbucher Grundstücke in der Sandgrube und im Eutert würden von hinten über einen eigenen Weg erschlossen, der Hohlweg habe für sie keine Erschließungsfunktion. Die Erschließung aller anderen Gärten sei von unten gewährleistet. Eine ebenfalls geprüfte Sperre in der Mitte der Strecke berge zu hohe Unfallgefahr; die Strecke sei schließlich nachts nicht beleuchtet und werde auch von Radfahrern genutzt. Hemmerich hat die Idee mit Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten besprochen. Es habe keine Bedenken gegeben, berichtete er. Die Feuerwehr sei sogar mit einem Vorhängeschloss an den Pollern zufrieden, das sie bei Bedarf aufknacken könne. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Sillenbuch begrüße man das Vorhaben ausdrücklich, meinte Andreas Hemmerich, weil man die Kontrollen als wenig effektiv ansehe. Ähnlich beurteile dies die Polizei. Trotz Kritik vom Sillenbucher Obst- und Gartenbauverein, dem Bauenverband und den Ortsobmännern sei die Poller-Lösung in der Gesamtabwägung die beste Lösung, zog Hemmerich Bilanz.

Die Sillenbucher Bezirksbeiräte zeigten sich mit Ausnahme von Knut Krüger (FDP) einverstanden. Für Verstimmung hatte allerdings gesorgt, dass der Hedelfinger Bezirksbeirat eine gemeinsame Sitzung zu diesem Thema abgelehnt hatte, wie Bezirksvorsteher Peter-Alexander Schreck nach einem Gespräch mit seinem Hedelfinger Kollegen Kai Freier berichtete. Auch wenn es keine attraktiv erscheinenden Ausweichstrecken gebe, solle man zumindest in der Anfangszeit das Fahrverhalten genau beobachten, baten mehere Bezirksbeiräte, bevor sie mit großer Mehrheit dem Vorhaben zustimmten. Am Dienstagabend (16.5.2017) wird noch der Hedelfinger Bezirksbeirat dazu befragt. Er hatte sich im Vorfeld gegen eine Sperrung ausgesprochen und stärkere Kontrollen des Durchfahrverbots gefordert.

Mehr hierzu im WILIH vom 17.5.2017 – ab 16.5.2017 hier als ePaper zu lesen.

Nichts „Neues aus dem WILIH-Land” verpassen? Abonnieren Sie diese Seite, um immer sofort über neue Meldungen informiert zu werden. Kostet nix, macht aber schlauer!