Rundgeschaut Beitragsbild

Rundgeschaut 30.3.2016

Parkhaus für Weitsichtige

An der Schwende in Heumaden soll ein Aussichtsturm gebaut werden. Ein Bezirksbeirat schlug stattdessen ein Parkhaus vor – mit Turm obendrauf. Wie das aussehen mag, sei mal dahingestellt. Aber wenn wir zwei Jahrzehnte zurückdenken: Damals galt ein Parkhaus an der Schwende unter Ökologen als mindestens so verwerflich wie Stuttgart 21 und Atomkraft zusammen. Nach dem Motto: Geheiligt sei die Frischluftschneise! Heute ist Feinstaubalarm, da ist frische Luft sowieso Mangelware, also warum nicht ein Parkhaus an der Schwende? Was in Verbindung mit einem Aussichtspunkt einen ganz entscheidenden Vorteil hätte! Denn: Wer soll eigentlich an der Heumadener Schwende – am Rande einer vielbefahrenen Verkehrsader – ein paar Treppenstufen rauf klettern und in die Gegend gucken? Die Heumadener wohl kaum. Allenfalls einmal, wenn’s neu ist – oder gelegentlich, wenn Freunde zu Besuch kommen, die nach Kaffee und Torte mal an die Luft wollen. Aber Auswärtige? Soll Stuttgart Marketing etwa einen hölzernen Apfelkern als Touristenattraktion für Filder-Viewer vermarkten? Mit der Auflage, per Stadtbahn oder Fahrrad anzureisen? Na ja, das wird bestimmt ein Publikumsmagnet! Also bleiben eigentlich nur Autofahrer als Hauptzielgruppe der Weitsichtigen. Doch wo parken an der Schwende? Aha: Wir brauchen nicht den Turm auf dem Parkhaus, sondern das Parkhaus unter dem Turm! Aber das Geld für beides. Keine guten Aussichten!