Rundgeschaut

Stinkt zum Himmel

Na, das ist ja mal eine originelle Idee! Wer einen alten Diesel sein eigen nennt und deshalb bald in Stuttgart zu Fuß gehen muss, braucht sich sich keineswegs „enteignet” zu fühlen, meint das Landesverkehrsministerium. Denn es gibt eine ganz einfache Lösung! Einfach die alte Karre verkloppen!

Aber wer kauft so etwas? Vielleicht jemand, der ganz sicher nie nach Stuttgart fahren will? Im Ministerium weiß man, was mit Autos, die nicht der Dieselnorm Euro 6/VI entsprechen – also im Prinzip mit allen mindestens knapp drei Jahre „alten” dieselbetriebenen PKW und leichten Nutzfahrzeugen – geschehen kann: „Sie können … in solche Gebiete veräußert werden, in denen keine blaue Umweltzone zu erwarten ist.” Das stinkt doch zum Himmel: Heiliger Sankt Florian, verschon’ mei’ Luft, stink’ andere an?! Natürlich darf man von einem kompetenten Ministerium konkrete Hilfestellung erwarten. Aber so? „Dies sind zum Beispiel alle neuen Bundesländer, aber auch Nordbaden und Süd-Württemberg, in denen bereits heute nur geringe Grenzwertüberschreitungen auftreten.” Was sich, wenn stimmt, was die Verkehrsministerialen älteren Dieseln unterstellen, dort dann bald ändern dürfte. In den Bundesländern, deren Bürger den Trabbi-Gestank überlebt haben, gibt es bestimmt erfinderische Beamte, die verzweifelten Bürgern mit Rat zur Seite stehen mögen. Nur den Nordbadenern und Süd-Württembergern wird nichts anderes übrig bleiben, als das Problem an ihr Ministerium zurück zu delegieren…

Rundgeschaut … Die Seite 3 Kolumne aus dem WILIH … 29.3.2017