Hohlweg Stuttgart Sillenbuch Rohracker Tuttlinger Sillenbucher Strasse

Zwischen Sillenbuch und Rohracker: Verbotenen Schleichweg sperren?

Stuttgart-Rohracker/Sillenbuch … Zwischen der Tuttlinger Straße (Sillenbuch) und der Sillenbucher Straße (Rohracker) verläuft ein Sträßchen durch ein Landschaftsschutzgebiet mit zahlreichen Gärten, das nur für landwirtschaftlichen Verkehr zugelassen ist. Ständiges Ärgernis: unerlaubter Schleichverkehr. Nach elf Jahren kommt das Thema mal wieder auf die Agenda. Mehr dazu im WILIH vom 4.5.2016 (zu lesen hier als ePaper ab 3.5.2016). Bei der letzten Debatte zum Thema im Jahre 2005 gab es noch nicht die Möglichkeit, den WILIH online zu lesen und im ePaper-Archiv nachzuschauen. Deshalb haben wir den Bericht aus dem WILIH vom 26.7.2005 zum Schleichweg zwischen Sillenbuch und Rohracker hier anschließend ins Netz gestellt.

WILIH 26.7.2005 … Bereits im Mai hat der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Sillenbuch (OGV), Achim Zwierzynsky, den Oberbürgermeister höchstpersönlich angeschrieben und ihn auch im Namen von Anwohnern in der Schleichweg-Sache um Unterstützung gebeten.

143 nach unten, 108 nach oben

In der Verlängerung der Tuttlinger Straße kommt man nach Gebäude 148 auf einen Weg, der zwar für den Verkehr gesperrt ist, aber dennoch eine direkte Verbindung nach Rohracker in die Sillenbucher Straße – oder umgekehrt – ermöglicht. Sofern man das Verbot missachtet. Zwierzynksy schildert in seinem Schreiben an den Oberbürgermeister die Folgen der verbotenen Durchfahrt: „Die Anwohner sind von diesem unerlaubten Fahrverkehr in ihrer Gesundheit und Wohn- und Lebensqualität besonders beeinträchtigt. Die teilweise schnell und rücksichtslos fahrenden Fahrzeuge gefährden darüber hinaus Leben und Gesundheit von Kindern, älteren Leuten, Spaziergängern und natürlich uns Bewohnern. Ebenso ist die Tierwelt davon betroffen. Das belegen die vielen überfahrenen Amphibien.” Auch mit Zahlen belegt der OGV seine Beschwerde. Am Montag, den 18. April 2005 hat der OGV die Zahl der durchfahrenden Fahrzeuge zwischen 6 und 22 Uhr gezählt: 143 Fahrzeuge fuhren an diesem Tag von Sillenbuch nach Rohracker, 108 von Rohracker nach Sillenbuch.

Oben, unten oder in der Mitte

Am vergangenen Mittwoch stellte Ulf Weidle vom Amt für öffentliche Ordnung eine Pollerlösung vor, mit der das Durchfahrtproblem auf diesem Schleichweg ein für allemal gelöst werden kann. Drei verschiedene Standorte für einen Poller sind dabei denkbar. Man kann den Schleichweg oben in Sillenbuch sperren, dann müssten die Sillenbucher mit Garten in diesem Bereich über Hedelfingen und Rohracker zu ihren Gärten fahren. Man kann den Schleichweg in Rohracker sperren, dann müssten die dortigen Anlieger über Sillenbuch einfahren. Als Drittes kommt noch eine Sperrung in der Mitte in Frage, doch die wird seitens der Verwaltung als zu gefährlich beurteilt. Die Sillenbucher Bezirksbeiräte wollten ohne weitere Gespräche und Bedenkzeit über die Sperrung nicht entscheiden. In der nächsten Sitzung Mitte Oktober wird das Thema erneut auf die Tagesordnung gesetzt.

Neue Schleichwege und ein Sturm der Entrüstung?

Auch der Hedelfinger Bezirksbeirat wird sich mit dem Schleichweg-Poller zu beschäftigen haben. Allerdings nicht in der Sitzung am heutigen Dienstag, dafür traf das Thema zu spät im Bezirksrathaus ein. Im Gespräch mit WILIH signalisierte Bezirksvorsteher Hans-Peter Seiler allerdings große Bedenken bezüglich einer Sperrung. Andere, noch viel schlechter ausgebaute Wege könnten zum Schleichweg umfunktioniert werden. Es sei – wie es die Erfahrung bei jeder Sperrung zeige – mit einem Sturm der Entrüstung zu rechnen. Jede Sperrung bringe auch immer viele Nachteile mit sich, die gelte es zu bedenken. Allerdings musste der Bezirkschef auch einräumen, dass aus Rohracker die gleichen Beschwerden über Schleichverkehr vorgebracht würden. Große Hoffnung, dass das Problem vernünftig gelöst werden kann, ohne neue Beschwerden zu provozieren, hat er allerdings nicht.

Sie haben etwas zum Thema zu sagen? Bitte schreiben Sie an leserbrief@wilih.de.