OB-Wahl 2021: Christof Bolay bewirbt sich erneut

Ostfildern … Christof Bolay (Jg. 1968) ist seit 2005 Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Ostfildern. Damals wurde er im ersten Wahlgang mit 51,4 Prozent der Stimmen als Nachfolger von Herbert Rösch gewählt, der nicht mehr kandidierte. 2013 war Bolay der einzige Kandidat und wurde mit 97,8 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 29,13 Prozent im Amt bestätigt. Bei der OB-Wahl am 7. Februar 2021 möchte er zum dritten Mal gewählt werden.

Am 7. Dezember hat sich Bolay zu seiner erneuten Kandidatur in Ostfildern geäußert. „Die Stadt und ihre Menschen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Die Aufgabe macht mir nach wie vor viel Freude – auch wenn sie immer wieder sehr herausfordernd ist“, so Bolay. Aber in den vergangenen Jahren sei vieles entstanden, auf dem man sehr gut für die Zukunft aufbauen könne.

Als Beispiel dieser erfolgreichen Bilanz nannte Bolay unter anderem die großen Investitionen im Bildungsbereich: „Wir haben nicht nur eine neue Grundschule in Ruit, sondern auch nahezu das gesamte Schulzentrum in Nellingen verändert“. Die Realschule und die beiden Gymnasien seien so für die Bildungschancen gut vorbereitet. Auch die Gemeinschaftsschule werde nach dem vor kurzem beschlossenen Neubau der Sporthalle 1 ihre Perspektive bekommen.

Bei der Kinderbetreuung stimme die Richtung. So habe Ostfildern in weitere Plätze investiert. Nach den Workshops mit dem Gemeinderat würden kurzfristige Maßnahmen angepackt. „Mir ist bewusst, dass dies immer noch nicht ausreicht. Aber wir sollten auch nicht vergessen, dass dieses Thema eine Herausforderung für alle Kommunen in der Region ist“. Zudem sei gerade der Arbeitsmarkt der Erzieherinnen und Erzieher praktisch leer.

Ein großes Thema für Bolay ist es, günstigen Wohnraum zu schaffen. Auf dem Gelände der früheren Schillerschule in Ruit und auch im Gebiet Ob der Halde in Scharnhausen sei dies bereits gelungen. Daher will sich der OB auf eine entsprechende Quote von mindestens 30 Prozent für günstige Mietwohnungen festlegen.

Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie die Integration Geflüchteter nach 2015 oder auch den Klimaschutz habe Ostfildern entschlossen angepackt. Hier habe sich gezeigt, wie sehr die Menschen sich für ihre Stadt einsetzen. Denn nur durch das vielfältige bürgerschaftliche Engagement sei dieser Weg möglich gewesen, so der Rathauschef. Im Rahmen der Diskussionen um Fridays for Future habe sich gezeigt, dass die Stadt auf diesem Weg bereits gut unterwegs sei. „Aber ich will das gerne intensivieren. Unter anderem mit dem Angebot eines Öko-Ostfildern-Strom der Stadtwerke“.

Ostfildern könne seit Jahren auf hervorragende Angebote für Senioren setzen. In der letzten Zeit seien zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften entstanden. Mittelfristig gab Bolay das Ziel aus, so eine Wohnform in jedem Stadtteil zu etablieren.

Die Pandemie hat für Bolay gezeigt, dass der entscheidende gesellschaftliche Wert der Zusammenhalt sei. „Ohne diese Tugend stünden wir heute viel schlechter da.” Das heiße nicht, dass es nicht lebendige Diskussionen geben solle, ganz im Gegenteil: „Im entscheidenden Augenblick müssen die Menschen sich aber auf ihre Nachbarn und auch auf die Stadt als Partnerin verlassen können.“

Mit seiner Bewerbung startete Bolay auch in den konkreten Wahlkampf. Zunächst in den digitalen Medien. So sei ab sofort eine Homepage unter www.christof-bolay.de freigeschaltet. Dort werden nicht nur Termine und Inhalte präsentiert, sondern ebenso eine vielfältige Liste von Unterstützerinnen und Unterstützern der Kandidatur Bolays. Auch auf Facebook und Twitter (@ChristofBolay) werde der Wahlkampf kontinuierlich begleitet.

Den eher „klassischen Wahlkampf“ wird Bolay dann nach Silvester starten. Dazu gehört natürlich ein Plakat, aber auch Prospekte für jeden Haushalt. Und nicht zuletzt soll und werde es viele persönliche Begegnungen auf den Wochenmärkten geben. Alles im Rahmen dessen, was Corona zulassen wird. Bei einem für den 12. Januar geplanten Pressetermin möchte Bolay dann noch konkreter seine Pläne für die nächsten acht Jahre darstellen.

Christof Bolay appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, auf jeden Fall zur Wahl zu gehen: „Auch wer im Moment nicht in ein Wahllokal gehen will, hat ja über die Briefwahl die Chance, seine Stimme abzugeben. Die Menschen leben gerne in Ostfildern. Ich will alle meine Kraft gerne dafür einsetzen, dass dies so bleibt. Daher bitte ich um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme.“

Quelle und Foto: Christof Bolay.

WILIH-Leser wissen gerne eher als andere mehr als andere. Gerne dürfen Sie diesen Beitrag und den WILIH weiterempfehlen!

WILIH kostenlos abonnieren!
Bei WILIH gibt es keine Bezahlschranke!

Einfach hier anmelden, dann bekommen Sie wöchentlich die Übersicht der wichtigsten Themen frei Haus
Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!