Erfolgreiche Wiedergeburt – Wangener feierten Kirbe

Stuttgart-Wangen … Auf diesen Auftritt hatten die Wangenerinnen und Wangener lange gewartet: Viele Mitglieder der unterschiedlichen Jahrgänge hatten sich am Sonntagmittag (27.8.2023) bereits unter den Zelten vor der Kelter getroffen. Frühschoppen mit Kölsch, Wein, Saft, Weißwürsten, Gegrilltem und anderen Leckerbissen. An den Tischen wurden viele gemeinsame Erinnerungen ausgetauscht. Nach drei Jahren Pause feiert eine mehr als ein Jahrhundert alte Wangener Festtradition Wiedergeburt: die Kirbe.

Gastbeitrag von Mathias Kuhn

Kurz nach 14 Uhr schlugen deswegen die Herzen vieler Festgäste höher. Bekannte Töne verkündeten den Höhepunkt des Wochenendes. Der Umzug des Riesentraubens nahte vom Alten Rathaus her zum Platz vor der Kelter. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wangen führte die Karawane an. Hinter den Musizierenden schritten die Kirbemädle und -buben über die Ulmer Straße – traditionell mit schwarzer Hose beziehungsweise Rock, weißem Hemd/Bluse und grün-weißen Wangener Schärpen quer über den Oberkörpern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die vorderen Kirbebuben trugen die größte Last: den Riesentrauben – ein von zwei Müttern gebundenes Kunstwerk aus grünen und blauen Tafeltrauben und mehr als 50 Kilogramm schwer. Die kniffligste Aufgabe stand den beiden kräftigen Traubenträgern noch bevor: Sie mussten mit dem Ungetüm auf den Schultern – möglichst synchron – eine Leiter emporsteigen und das Kirbesymbol an einem Haken befestigen. „Jetzt seid Ihr an der Reihe. Bringt den Trauben in die Höhe“, spornte Marcel Pfost, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Wangen, die 20-Jährigen an. Sicher stemmten diese das Traubenkunstwerk in die Höhe. Applaus, „Kirbe-Rufe“, der Musikzug der Feuerwehr stimmte einen Walzer an. Für die auf der Straße wartenden Kirbepaare war dies das Zeichen für ihren Einsatz. Zum Dreivierteltakt tanzten sie den Riesentrauben auf. Geschafft.

„Wir haben eine sehr gelungene Kirbe erleben dürfen“, meinte ein Kirbejunge im Rückblick auf die drei Kirbetage. Die Disco am Freitag sei gut besucht gewesen, und der Kirbetanz am Samstag in der Kelter hätte die Erwartungen weit übertroffen. Trotz Regens sei eine tolle Stimmung gewesen. „Wir sind froh, dass wir nach der dreijährigen Corona-Pause die Kirbetradition wiederbeleben konnten und das Fest so gut angenommen wurde“, freute sich auch Marcel Pfost. Denn nicht nur die Wangener, sondern auch viele Gäste aus den Nachbarstadtbezirken schauten in Wangen vorbei und harrten am Sonntag auch aus, als gegen 16 Uhr dann doch noch ein Regenschauer manches Weinviertele verwässerte.

Fotogalerie und Foto oben: WILIH


WILIH-Newsletter Themen der Woche

Den wöchentlichen WILIH-Newsletter kostenlos abonnieren und immer informiert sein!

Einfach hier klicken und gleich anmelden, dann bekommen Sie einmal wöchentlich die Themen der Woche frei Haus!

Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!

 


Drucken