Ergebnisse der Bundestagswahl: So wählte das WILIH-Land

Stuttgart/Ostfildern … Am 24. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. Bei höherer Wahlbeteiligung als 2013 wurde in den Nachbarstädten Stuttgart und Ostfildern teils sehr unterschiedlich abgestimmt, wie ein Blick auf die Wahlbezirke des WILIH-Landes zeigt.

Fasst man alle Stadtteile zusammen, zeigen sich hier ein leicht überdurchschnittliches CDU-Ergebnis sowie überragende Resultate für FDP und Grüne – das WILIH-Land präsentiert sich also deutlich „jamaikanisch“. SPD und Die Linke blieben deutlich hinter dem Bundesergebnis zurück, und auch die Newcomerin AfD sammelte im WILIH-Land unterdurchschnittlich viele Stimmen.

Hochburgen der Parteien

In den beiden Stuttgarter Wahlkreisen verteidigten die Bundestagsabgeordneten ihre Mandate. Im Wahlkreis 258, zu dem die Stadtbezirke Sillenbuch und Hedelfingen gehören, lieferte sich der wiedergewählte CDU-Abgeordnete Dr. Stefan Kaufmann am Wahlabend lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, kam aber letztendlich mit einem Vorsprung von knapp 4.000 Erststimmen (32,0 zu 29,7 %) zum dritten Mal direkt in den Bundestag. Dies gelang auch Karin Maag im Wahlkreis 259 (einschließlich Wangen und dem zu Stuttgart-Ost gehörenden Frauenkopf), die mit deutlichem Abstand 33,5 Prozent der Erststimmen errang. Unter den Stadtteilen des WILIH-Landes erwies sich Sillenbuch als Hochburg von CDU (33,3 %), FDP (17,6 %) und Grünen (16,6 %). In Wangen erzielten SPD (17,7 %) und Die Linke (8,7 %) vergleichsweise beste Ergebnisse, und Hedelfingen hat mit 11,6 Prozent das höchste AfD-Resultat eines Stuttgarter WILIH-Stadtbezirks zu verzeichnen.

Im Wahlkreis Esslingen, zu dem Ostfildern gehört, verteidigte Markus Grübel (CDU) sein Direktmandat; in Ostfildern erhielt er 38,7 Prozent der Erststimmen. Das sind deutlich mehr als die 32,95 Prozent, die die CDU dort bei den Zweitstimmen erzielen konnte ­– vor SPD (16,51 %), Grünen (15,64 %) FDP (14,59 %), AfD (10,68 %) und Die Linke (5,89 %). Die Wahlbeteiligung lag mit 81,33 Prozent noch deutlicher über dem Bundesdurchschnitt (76,2 %) als in Stuttgart (79,6 %). Unter den sechs Ostfilderner Stadtteilen erwies sich der Scharnhauser Park gleich für drei Parteien als Hochburg: Grüne (16,91 %), AfD (14,1 %) und Die Linke (7,5 %) erzielten hier ihre besten Ergebnisse. Die CDU hat ihre Hochburg in Scharnhausen (34,13 %), dicht gefolgt von Ruit (34,08 %), die SPD holte in Nellingen ihr bestes Egebnis (17,32 %), nahezu gleichauf mit Ruit (17,31 %). FDP-Hochburg ist Kemnat (16,48 %). Die Ostfilderner Briefwähler (knapp 28 Prozent der Wählenden) votierten deutlich stärker für die CDU (36,27 %), außerdem lag bei ihnen die FDP auf dem zweiten Platz (16,58 %) vor Grünen (15,85 %) und SPD (14,73 %), AfD (7,82 %) und Die Linke (4,72 %) kamen bei den Briefwählern schlechter weg als insgesamt.

Sind Sie schon Bescheidwisser?
Nein? Dann kostenlos anmelden!
Und Sie erfahren Neuigkeiten
aus dem WILIH-Land sofort.

WILIH-Garantie:
Sie erhalten keine Werbung!
Abbestellung jederzeit möglich!

wilih.de-Beiträge sofort und kostenlos!

Tragen Sie Ihre Mailadresse ein und erhalten Sie eine Information über jeden neuen Beitrag auf wilih.de