Gemeindepsychiatrisches Zentrum jetzt in Sillenbuch

Stuttgart-Sillenbuch … Es war gemütlich und hatte viel Charme, das alte Gemeindepsychiatrische Zentrum (GpZ) in Birkach. Doch nach 18 Jahren ist es fast aus den Nähten geplatzt – ganz besonders in Pandemiezeiten, in denen Abstand eine der wichtigsten Regeln ist. Vor kurzem ist das Zentrum in das Naturgut- und Praxisgebäude an der Kirchheimer Straße 71 umgezogen. In den neuen Räumen gibt es mehr als doppelt so viel Platz wie in Birkach.

720 Quadratmeter auf zwei Stockwerken

„Etwa 720 Quadratmeter stehen uns jetzt zur Verfügung“, berichtet Joachim Schittenhelm, der zuständige Bereichsleiter der Evangelischen Gesellschaft (eva). „Das ist wichtig, denn unsere 33 Mitarbeitenden unterstützen fast doppelt so viele Klientinnen und Klienten wie 2003. Inzwischen kommen 530 Frauen und Männer pro Jahr hierher oder wir besuchen sie zu Hause.“

Der Umzug Mitte März war eine Herausforderung: 500 Kartons wurden gepackt; in den Wochen vor dem Umzug stand die Tagesstätte „Café Fröschle“ in Birkach voller Schachteln. „Wir sind mit unseren Besucherinnen und Besuchern spazieren gegangen und haben überwiegend telefonisch Kontakt gehalten. Die meisten waren sehr verständnisvoll“, erzählt Nadja Schmidt, die die Tagesstätte des GpZ Sillenbuch betreut.

Der Umzug habe unterschiedliche Gefühle bei ihnen ausgelöst, je nachdem, wo sie selbst wohnen. Wer in Birkach lebt und bisher zu Fuß kommen konnte, muss künftig mit dem Bus 65 nach Sillenbuch fahren. Andere aus dem Einzugsgebiet freuen sich, weil das GpZ verkehrstechnisch zentraler liegt als vorher. Es ist nicht nur mit dem Bus erreichbar, sondern liegt auch direkt an der Stadtbahn-Haltestelle Sillenbuch, die von der U7, U8 und U15 angefahren wird.

In dem fünfstöckigen Gebäude an der Kirchheimer Straße 71 stehen dem GpZ der zweite und dritte Stock zur Verfügung. Die Räume sind mit dem Aufzug barrierefrei erreichbar. „Wir sind zwar noch am Auspacken und achten in Coronazeiten natürlich immer darauf, den nötigen Abstand einzuhalten. Aber einige unserer Besucherinnen und Besucher konnten schon in die neuen Räumlichkeiten reinschnuppern“, berichtet Nadja Schmidt.

Begeisterung über das Schmuckstück – noch ohne Namen

Gemeindepsychiatrisches Zentrum Sillenbuch
Ausblick zum Neckartal

Die Reaktionen seien begeistert: „Total hell, lichtdurchflutet, architektonisch großzügig mit super Ausblick ins weite Land und Einblicken in die unmittelbare Umgebung“, habe eine Klientin erklärt, „ich freue mich schon sehr, dort Zeit zubringen zu können.“ Oder: „Echt klasse Räumlichkeiten“, meine Susanne, und Elfie habe ergänzt: „Angenehm kühl, schön im Sommer!“ Die weite Aussicht auf den Fernsehturm, die Grabkapelle und die Schwäbische Alb tauche in fast allen Rückmeldungen auf. „Allein dafür lohnt sich schon ein Besuch bei uns“, sagt Nadja Schmidt augenzwinkernd. Ein italienischsprachiger Besucher habe es auf den Punkt gebracht: Das neue GpZ sei „una merviglia“, ein Schmuckstück.

Die Tagesstätte hat jetzt ein eigenes Stockwerk für sich, der Wartebereich für den Sozialpsychiatrischen Dienst und den Gerontopsychiatrischen Beratungsdienst liegt im anderen Stockwerk. „Wir haben nun einen separaten Gruppenraum, einen offenen Raum und drei kleinere Räume nur für die Angebote der Tagesstätte. Hier können wir uns wunderbar verteilen und unsere Arbeit auch den Pandemiebedingungen anpassen. Und wenn wir irgendwann wieder Gruppen-Angebote machen können, haben wir dafür viel bessere Möglichkeiten.“ Eine Idee dafür hat die Kunsttherapeutin schon: „Wir würden die Räumlichkeiten gerne für Kunstausstellungen nutzen. Geplant ist ein Hängesystem in den Räumen der Tagesstätte und in den Fluren des zweiten Stocks.“

Nun braucht die Tagesstätte noch einen Namen; in Birkach hieß sie Café Fröschle, weil die Räume vorher als Café genutzt worden waren. „Beim neuen Name für die Tagesstätte in Sillenbuch wollen wir unsere Besucherinnen und Besucher einbeziehen. Wir haben sie schon nach ihrer Meinung gefragt und erste Antworten in unserer Tagesstätten-Zeitung, der Ressourcenpost, veröffentlicht. Weitere Ideen und Rückmeldungen sind uns natürlich herzlich willkommen!“

Informationen zum GpZ

Das Gemeindepsychiatrische Zentrum Sillenbuch ist für Menschen mit psychischen Krankheiten in Asemwald, Birkach, Degerloch, Heumaden, Plieningen, Riedenberg, Sillenbuch und Sonnenberg zuständig. Wer Hilfe sucht, kann unter Telefon 0711 4579823 einen Termin mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst (SpDi) oder dem Gerontopsychiatrischen Beratungsdienst (GerBera) vereinbaren. Hier erfahren Interessierte auch mehr über die aktuellen Angebote der Tagesstätte.

Quelle und Foto: eva Stuttgart

WILIH-Leser wissen gerne eher als andere mehr als andere. Gerne dürfen Sie diesen Beitrag und den WILIH weiterempfehlen!

 

WILIH kostenlos abonnieren!
Bei WILIH gibt es keine Bezahlschranke!

Einfach hier anmelden, dann bekommen Sie wöchentlich die Übersicht der wichtigsten Themen frei Haus
Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!