Gemeinsam Flagge zeigen gegen Rechts

Ostfildern … Die Stadt Ostfildern beteiligt sich erstmals an den Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16. bis 29. März. Mit einer Flaggenaktion, Statements auf der Homepage und einem umfangreichen Programm wird in der Stadt ein klares Zeichen gesetzt.

Antisemitismus, Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassismus und politisch motivierte Gewalt haben keinen Platz in Ostfildern. „Ostfildern ist eine weltoffene Stadt“, sagt Oberbürgermeister Christof Bolay. „Wir setzen uns ein für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben aller Menschen in unserer Stadt.“ 6.603 Menschen aus 126 Nationen sind hier zu Hause. Insgesamt hat rund ein Drittel der 39.717 Bürger der Stadt internationale Wurzeln. Sie alle sollen sich gut aufgenommen und sicher fühlen.

„Gesicht zeigen – Stimme erheben“ lautet das Motto der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus. Angesichts der veränderten politischen Stimmung und den zunehmenden rechtsextremistisch motivierten Gewalttaten ist es für Andrea Koch-Widmann, die Integrationsbeauftragte der Stadt, wichtig, ein Signal zu senden und den Rechtpopulisten nicht die Meinungshoheit zu überlassen. Zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Schulen konnten für eine Aktion auf der städtischen Homepage gewonnen werden. Sie zeigen mit einem Foto Gesicht und bekennen sich zur Demokratie und Vielfalt oder wenden sich gegen Diskriminierung und Rassismus. Die Stadt selbst wird mit drei Botschaften buchstäblich Flagge zeigen. Auf dem Kreisverkehr vor dem Stadthaus werden drei Fahnen wehen. Zwei Statements lauten „Wir sagen Nein zu Hetze und Gewalt“, „Wir sagen Ja zu Toleranz und Vielfalt“ und auf der dritten Fahne stehen in bunter Schrift die Worte „Toleranz, Respekt, Vielfalt, Freiheit, Demokratie“. Zudem wird in der ersten Woche auf Plakaten an den Haltestellen für den Zusammenhalt in der Stadtgesellschaft mit der Botschaft „Wir sagen Ja zu Toleranz und Vielfalt“ geworben. Ein vielfältiges Programm bietet mit zahlreichen Veranstaltungen Informationen, aber auch Möglichkeiten der Begegnung und des Austauschs. Beteiligt sind unter anderem die Volkshochschule, die Stadtbücherei, der Treffpunkt Nellingen, Kirchengemeinden und der Freundeskreis Asyl.

Auszug aus dem Programm

16. März: Der Treffpunkt Nellingen eröffnet die Aktionswochen mit der Eröffnung der „Bank der Vielfalt“, Treffpunkt An der Halle, Nellingen, 10 bis 12 Uhr

18. März: Café International Nellingen mit Kuchen-/Fingerfood-Buffet des Freundeskreises Asyl, Uhlandstraße 85, Ruit, 17.30 Uhr

20. März: „Einwanderungsland Baden- Württemberg“ – Vortrag von Professor Karl-Heinz Meier-Braun in Kooperation mit der Stadtbücherei, dem Freundeskreis Asyl und dem Landesverband der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Stadtbücherei im KuBinO, Nellingen, 20 Uhr

21. März: Filmkneiple der Schapanesen, Nachbarschaftshaus, Bonhoefferstraße 4, Scharnhauser Park, 19.30 Uhr

24. März: „Die extreme Rechte“ – Vortrag der Landeszentrale für politische Bildung mit einem Überblick über aktuelle Entwicklungen sowie Styles, Musik, Internet VHS, An der Halle, Nellingen, 19.30 Uhr

28. März: Café Syria, Freundeskreis Asyl, katholisches Gemeindehaus, Narzissenweg 17, Ruit, 17 bis 19 Uhr

28. März: Konzert „Annelies“ – der Figuralchor Stuttgart trägt von James Whitbourn vertonte Texte aus den Tagebüchern von Anne Frank vor, katholische Dreifaltigkeitskirche, Rinnenbachstraße 30, Nellingen, 19 Uhr.

Quelle: Stadt Ostfildern

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Weitere aktuelle WILIH-Berichte über die Stadt Ostfildern finden Sie hier.

WILIH kostenlos abonnieren!
Bei WILIH gibt es keine Bezahlschranke!

Einfach hier anmelden, dann bekommen Sie wöchentlich den Link, sobald das WILIH-ePaper online gestellt ist.
Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!