Iwwer die Brick

Einfach ist es nicht, den Durchblick zu behalten. Hatten wir vor einem Jahr noch eine überschaubare Begriffskonkurrenz zwischen Shutdown und Lockdown, so ist inzwischen eine Fülle von Begriffen und Regeln hinzugekommen, die alle irgendwie damit zu tun haben, aber mehr oder weniger eher vewirren als helfen. Wir hatten den Wellenbrecher-Lockdown, diskutieren permanent darüber, was denn nun besser sei, ein sanfter oder ein harter Lockdown, es gibt die allgemeine Einschränkung der Bewegungsfreiheit und gab die spezielle in Form eines Berbergungsverbots, wir verfügen mal mehr und mal weniger strenge Ausgangssperren, immer wieder mal durchbrochen von Öffnungsszenarien, die aber dann früher oder später wieder in strengere und mitunter ganz spezifische Maßnahmen wie ein Böllerverbot zu Silvester münden, alles unter der Maßgabe möglichst weitgehender Kontaktreduzierung oder zumindest -beschränkung, einem Ziel, dem beispielsweise durch Home Office oder Home Schooling Rechnung getragen werden soll, im Berufsleben kam und kommt es zu Kurzarbeit, was allerdings eher eine Folge als eine Maßnahme ist, wie auch Essen auf Rädern namens Lieferservice oder zu Fuß im to go-Modus, Click & collect oder Click & meet als Notlösungen und nicht strenge Mittel zum pandemiebekämpfenden Zweck, An- und Versammlungsverbote, AHA-Regeln in Freiluftform und plus L für Lüften in geschlossenen Räumen und so weiter und so weiter. Beinahe wäre dieser Aufzählung noch die Osterruhe hinzuzufügen gewesen, aber sie fiel ja bekanntlich einer ganz eigenen Notbremse zum Opfer. Das alles ist jetzt Geschichte, denn nun hat Armin Laschet den Brücken-Lockdown erfunden. Begrifflich ein wenig fragwürdig, denn das klingt doch eigentlich so, als würde eine Brücke – ob es sie in seinem Denkmodell überhaupt gibt oder nicht, sei dahingestellt – geschlossen. Vielleicht hat er eher eine Lockdown-Brücke gemeint, über die er uns – einen nach dem anderen schön mit Abstand natürlich – in eine bessere Zeit führen möchte. Um es mit Joy Flemming zu sagen: Iwwer die Brick. Aber letztlich zählen Maßnahmen und deren Einhaltung, und nicht Begriffe, seien sie auch noch so schön. Denn: Würde das helfen, hätten wir ganz bestimmt längst ein Gute Zukunft für alle-Gesetz.

Rundgeschaut … Die wöchentliche WILIH-Kolumne

WILIH kostenlos abonnieren!
Bei WILIH gibt es keine Bezahlschranke!

Einfach hier anmelden, dann bekommen Sie wöchentlich die Übersicht der wichtigsten Themen frei Haus
Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!