Halle Lange Morgen: Neubau in den Startlöchern

Stuttgart-Heumaden … Die Stadt Stuttgart will ihre Turn- und Versammlungshalle in Heumaden abreißen und neu bauen lassen. Der Plan steht nach abgeschlossenem Architektenwettbewerb fest. Auch der Bauablauf ist terminiert, im vierten Quartal 2016 könnte es losgehen. Fehlt nur noch das Geld. Die Sillenbucher Bezirksbeiräte bekamen am 13. Mai Antworten auf ihre Fragen. Und Sie dürfen sich in der WILIH-Fotoschau das Umfeld der Halle anschauen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was passiert mit dem Schul- und Vereinssport in Heumaden während der Bauzeit? Und wie wird der Bau mit dem Neubau einer Sporthalle im Riedenberger Schulzentrum koordiniert? Hinter diesen Fragen verbergen sich die größten Sorgen in und rund um Heumaden. Allen voran beim TSV Heumaden, der unter den örtlichen Vereinen der Hauptnutzer ist. Aber auch zu technischen Details hatten die Sillenbucher Bezirksbeiräte etliche Fragen an die Vertreter von Hochbau- und Schulverwaltungsamt, die auf Antrag der CDU-Fraktion zur Berichterstattung eingeladen worden waren. In öffentlicher Sitzung stellten sie am 13. Mai im Sillenbucher Waldheim das Projekt vor und gaben Antworten. Die wichtigste muss aber demnächst erst einmal der Stuttgarter Gemeinderat geben. Damit der Hallenneubau – wie geplant – im Herbst des nächsten Jahres beginnen kann, sind die Mittel in den Haushaltsplan für 2016 und 2017 aufzunehmen.

Die altgediente Turn- und Versammlungshalle Lange Morgen mitsamt Lehrschwimmbecken ist in hohem Maße sanierungsbedürftig. Außerdem ist sie längst nicht mehr normgerecht und barrierefrei auch nicht. Als das Problem Ende 2012 im Sillenbucher Bezirksbeirat diskutiert wurde, war bereits von 4,7 Millionen Euro Sanierungsbedarf die Rede (WILIH 27.11.2012). Deshalb hatte die Stadt Stuttgart damals einen Neubau ins Spiel gebracht. Kostenpunkt nach damaliger Schätzung: 6,323 Millionen Euro. Nachdem der zuständige Technikausschuss des Stuttgarter Gemeinderates dann grünes Licht für eine Neubauplanung gegeben hatte, fand ein Architektenwettbewerb statt, der Ende Januar von dem Reutlinger Büro Riehle und Assoziierte gewonnen wurde (WILIH 11.2.2015).

Der Baubeginn wäre im vierten Quartal 2016 möglich, fertig werden könnte die Halle dann im dritten Quartal 2018. Im Prinzip soll sie – als Ein-Feld-Sporthalle nach heutigen Normen und Anforderungen – alle Bedarfe des Schul- und Vereinssports abdecken wie heute, ebenso das Lehrschwimmbecken. Die Versammlungskapazität für Veranstaltungen wird auf 864 Personen (stehend) geschätzt, auf rund die Hälfte davon bei Bestuhlung sowie auf 300 bis 400 Personen bei einer Hallenausstattung mit Tischen und Stühlen.

Mehr dazu lesen Sie im WILIH vom 27.5.2015 – ab 26.5.2015 auf dieser Seite im ePaper Archiv.

Sie möchten in Zukunft immer sofort über neue Meldungen informiert sein? Dann abonnieren Sie diese Seite (linke Spalte, unter ePaper) und Sie werden immer via eMail benachrichtigt, sobald es „Neues aus dem WILIH-Land” zu berichten gibt. Kostet nix, macht schlauer.