Jahr des Kanalbaus – Tiefbauprojekte vorgestellt

Stuttgart-Sillenbuch … In Sillenbuch und Riedenberg stehen in diesem Jahr zwei größere Kanalbauprojekte auf dem Programm. Einmal im Jahr bekommt der Bezirksbeirat Sillenbuch einen Überblick über die Bauunterhaltung an Straßen, Geh- und Radwegen im Bezirk. In der Videokonferenzsitzung am 23. Februar berichtete erstmals Holger Zeimet, der seit 2012 beim Tiefbauamt beschäftigt ist und am 1. Dezember 2021 in der Bauabteilung Filder die örtliche Zuständigkeit von Johannes Kälber übernahm, der nach Feuerbach wechselte.

Oelschlägerstraße und Eichenparkstraße

Im zweiten Halbjahr steht die Oelschlägerstraße (Sillenbuch) auf dem Programm, die teilweise zum ersten Mal richtig ausgebaut wird. Kanalbauarbeiten auf 260 Metern Länge mit ergänzendem Straßenbau sind auszuführen. Die 1,1 Millionen Euro teure Maßnahme wird rund sieben Monate dauern. Die untere Eduard-Steinle-Straße kommt erst später – wahrscheinlich 2023 – an die Reihe. Der weiträumige Mündungsbereich zur Straße In der Werre soll dann endlich verkleinert werden.

Ab Juli etwa – nach Ende der Amphibienwanderung – soll auch in der Eichenparkstraße (Riedenberg) zwischen Isolde-Kurz-Straße und Melonenstraße (Foto oben) ein neuer Kanal gebaut werden. Das wird etwa sechs Monate dauern und 900.000 Euro kosten. Eine Kanalsanierung mit Inliner ist in den Wintermonaten in der Schemppstraße (Riedenberg), Dreizlerstraße und Schwendestraße (beide Heumaden) geplant.

Glasfaserausbau „dominates Thema”

Straßen- und Gewegunterhaltung steht für die Lorbeerstraße 52 bis 65, die Pfefferstraße 3 bis 9 (beide Heumaden) und die Tuttlinger Straße 16 bis 40 A (Sillenbuch) auf dem Programm. Gehwegarbeiten werden im Zuge des geplanten Glasfaserausbaus in Riedenberg und Sillenbuch notwendig werden – ein „dominantes Thema in diesem Jahr”, wie Holger Zeimet erwartet. Der Start erfolgt wahrscheinlich schon im März an der Olivenstraße und beim Wohnstift Augustinum an der Florentiner Straße (beide Riedenberg).

Bürger, die Schäden an Straßen und Wegen melden möchten, wenden sich am besten direkt an Holger Zeimet oder reichen beim Ideen- und Beschwerdemanagemnt der Stadt eine Gelbe Karte ein.

Wer wilih.de liest, weiß Bescheid und kann mitreden – und darf wilih.de gerne weiterempfehlen!