OB-Wahl rückt näher – Bolay stellt sein Programm vor

Ostfildern … Am 7. Februar wählen die Ostfilderner einen neuen Oberbürgermeister. Christof Bolay (SPD) möchte zum zweiten Mal wiedergewählt werden. Am 12. Januar hat der Amtsinhaber seine Themen für die nächsten acht Jahre präsentiert. Wegen der Corona-Beschränkungen geschah dies nicht – wie ursprünglich geplant – bei einer Pressekonferenz, sondern in einer schriftlichen Mitteilung.

Bildung und Betreuung gehören zu Bolays Lieblingsthemen. Auch sein Wahlprogramm, in dem er eine Dauerlösung für die Gemeinschaftsschule in Nellingen sowie eine Perspektive für die Pfingstweideschule an seinem Wohnort in Kemnat anstrebt, beginnt damit. Für kleinere Kinder möchte er „weitere dauerhafte Angebote” in den Stadtteilen Scharnhausen und Nellingen etablieren.

Wie derzeit wohl überall stehen Wohnungsnot und Digitalisierung sowie Klima- und Mobilitätsfragen weit oben auf der Agenda. Dass neuer Wohnraum benötigt wird, ist klar. Erst recht in einer Stadt wie Ostfildern, in der sich Gewerbegebiete entwickelt haben und Arbeitsplätze geschaffen wurden. Doch wo soll gebaut werden? Sollen zusätzliche Wohngebiete ausgewiesen werden? Oder sollte man lieber in die Höhe bauen und Flächen schonen? Diese Frage und den Flächennutzungsplan sieht der amtierende OB als zentral an. Gemeinsam mit dem Gemeinderat und „in einem breiten Dialog mit der Bürgerschaft” möchte er Lösungen erarbeiten. Dabei schwebt Christof Bolay „ein fester Prozentsatz an geförderten Mietwohnungen” vor. Örtliche Bauunternehmen oder -genossenschaften sieht er dabei als mögliche Partner.

In Ostfildern wird bereits seit Jahren daran gearbeitet, „weiße Flecken” auf dem Stadtplan der Digitalisierung zu beseitigen. Der Oberbürgermeister will bereits in der „allernächsten Zukunft” die Schulen und Wohngebiete Ostfilderns mit der Glasfasertechnik versorgt sehen.

Ein „echter Knotenpunkt” am Kreuzbrunnen im Scharnhauser Park sei möglich, skizziert Christof Bolay seine Vision von einer Vernetzung von „Fahrradparkhaus über P+R bis zur Stadtbahn”. Generell empfiehlt er den Bürgern seiner Stadt, für kurze Fahrten innerhalb ihres Stadtteils auf das Auto zu verzichten und stattdessen mit dem Rad zu fahren oder zu Fuß zu gehen. Er gibt aber zu, dass es bei Wegen, Ladestationen und Radabstellplätzen noch Verbesserungsbedarf gibt.

Weitere Ziele für die nächsten acht Jahre, in denen er weiterhin an der Spitze der Stadt stehen möchte, sieht der Rathauschef in einem besseren Umgang mit der Bürgerbeteiligung, der wechselseitigen Verantwortung der Generationen für das künftige Leben auf unserem „lebenswerten Planeten” sowie dem Erhalt und der Stärkung eines regen Kulturlebens in Ostfildern, für Bolay ein „Schatz unserer Stadtgesellschaft”.

Abschließend appelliert Christof Bolay an die Bürger, ihr Wahlrecht zu nutzen. Die Briefwahl mache es jeder und jedem Berechtigten möglich, an der Abstimmung teilzunehmen. Diesmal haben die Bürger eine echte Wahl. Im Gegensatz zu seiner Wiederwahl 2013 hat Bolay am 7. Februar einen Gegenkandidaten, den Ostfilderner FDP-Stadtrat Robert Langer.

Alle Informationen der Stadt Ostfildern zur OB-Wahl 2021 finden Sie hier.

WILIH-Leser wissen gerne eher als andere mehr als andere. Gerne dürfen Sie diesen Beitrag und den WILIH weiterempfehlen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WILIH kostenlos abonnieren!
Bei WILIH gibt es keine Bezahlschranke!

Einfach hier anmelden, dann bekommen Sie wöchentlich die Übersicht der wichtigsten Themen frei Haus
Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!