Öffentlicher Bücherschrank wartet auf seinen Platz

Stuttgart-Hedelfingen … In einigen Kommunen stehen sie bereits: öffentliche Bücherschränke. Im Vorbeigehen können dort Passanten Krimis, Schmöker, Sach- und Kinderbücher mitnehmen oder gelesene Bücher in die Regale stellen. In Wangen und Untertürkheim sind die Tauschbörsen gut frequentiert. Roland Profke vom Gewerbe- und Handelsverein Hedelfingen-Rohracker will seit Jahren einen öffentlichen Bücherschrank auch in Hedelfingen einrichten.

Gastbeitrag von Mathias Kuhn

„Mein erster Gedanke ging in Richtung einer ausgedienten Telefonzelle, die zu einem Bücherschrank ausgebaut werden könnte“, sagt der Hedelfinger. Leider können diese nur noch direkt in Berlin abgeholt werden. Profke: „Zusammen mit den Kosten für die Anlieferung und den Ausbau ist dies ein doch aufwendiges und kostspieliges Verfahren.“ Er fand eine Alternative.

Er stellte diese in einer Bezirksbeiratssitzung vor und traf auf wohlwollendes Interesse. Doch wo wäre der geeignete Standort? Verschiedene Möglichkeiten wurden diskutiert. Am Ende einigten die Hedelfinger sich auf den Platz an der Ecke Amstetter/Friedrichshafener Straße. Die Volksbank am Württemberg hat dort ihre Immobilie bereits aufwendig saniert, die Stadtplanung ein Konzept für die Neugestaltung des einstigen Brunnenplatzes ausgearbeitet. In der Ortsmitte können die Bürger verweilen, miteinander schwätzen und sich treffen. Die Stadtplaner haben den Bücherschrank perfekt ins Konzept integriert. 

„Deswegen habe ich mich mit Zustimmung des Bezirksbeirates entschlossen, einen fertigen Bücherschrank bei einer Firma in Köln zu bestellen“, sagt Profke. Er wurde Mitte Juni in Hedelfingen angeliefert. Der Umbau des Vorplatzes verzögert sich jedoch. Optimisten gehen davon aus, dass er Ende des Jahres eingeweiht werden wird. Realistisch scheint ein Termin Anfang 2024. Solange muss der Bücherschrank zwischengelagert werden. Er fand im Lager des Rathauses, der einstigen Feuerwehrhalle Unterschlupf. „Darüber bin ich unserem Bezirksvorsteher Kai Freier und Michael Wießmeyer vom Förderverein Altes Haus dankbar“, sagt Profke.

Zur Finanzierung des Schrankes konnte Profke sowohl den Bezirksbeirat als auch die Volksbank als Sponsoren gewinnen. Ein kleiner Teil ist aber noch nicht gedeckt. „Den noch offenen Betrag werden sich meine Frau Sonja Lenz von Kultweine-Kochwelten-Kunststücke und ich wahrscheinlich teilen“, sagt Profke.

Foto (Publica libri): Roland Profke


WILIH-Newsletter Themen der Woche

Den wöchentlichen WILIH-Newsletter kostenlos abonnieren und immer informiert sein!

Einfach hier klicken und gleich anmelden, dann bekommen Sie einmal wöchentlich die Themen der Woche frei Haus!

Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!

 


Drucken