Warnung vor betrügerischen Jobangeboten

Stuttgart … Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor unseriösen Jobangeboten. Betrüger nehmen dabei über Jobportale Kontakt zu Interessenten auf und bieten ihnen vermeintlich einfache Tätigkeiten für eine verhältnismäßig hohe Vergütung an. Den Arbeitssuchenden ist dabei nicht bewusst, dass sie lediglich als Strohmann für illegale Machenschaften dienen.

So tappte auch ein 21-jähriger Student in die Falle der Betrüger. Der 21 Jahre alte Mann wurde im Dezember 2020 auf ein Jobinserat einer Online-Plattform aufmerksam und bewarb sich per Mail. Nachdem er zur Verifizierung eine Kopie seines Ausweises weitergeleitet hatte, erhielt er einen Arbeitsvertrag.

Das Tätigkeitsprofil umfasste die Bearbeitung von Warensendungen: Der junge Mann sollte Pakete an seiner Adresse annehmen, umetikettieren und weiterversenden. Für jede erfolgreiche Warensendung erhielt er eine Leistungspauschale. Auf diese Weise verschickte der 21-Jährige im Dezember mehr als ein Dutzend Pakete ins Ausland. Dem jungen Mann kamen schließlich Zweifel an dem Prozedere und er erstattete Anzeige.

Ermittlungen ergaben, dass die Betrüger verschiedene Profile bei Online-Verkaufsplattformen manipuliert und so die Waren auf fremde Kosten bestellt hatten. Nach ersten Überprüfungen entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

Die Polizei rät deshalb:

… Suchen Sie nur auf seriösen Jobportalen nach Jobangeboten.

… Nehmen Sie eine unaufgeforderte E-Mail mit Stellenangeboten niemals ernst. Seriöse Unternehmen werden nicht selbstständig auf Sie zu kommen, um Ihnen einen Job anzubieten.

… Seien Sie besonders misstrauisch, wenn der Job überdurchschnittlich gut vergütet ist und Sie fast nichts dafür tun müssen. Wenn die Konditionen viel zu verlockend klingen, sollten Sie ebenfalls misstrauisch werden (zum Beispiel Firmenwagen, Homeoffice, hohe Provisionen).

… Oft werden keine speziellen Kenntnisse oder berufliche Erfahrungen verlangt. Für echte Jobs benötigen Sie auch echte Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten.

… Fehler in der Rechtschreibung oder Zeichensetzung können Hinweise auf betrügerische Anzeigen sein. Lesen Sie daher aufmerksam die Jobanzeige und den Arbeitsvertrag.

… Wenn Sie den Job ohne Anstrengung oder sofort bekommen, sollten Sie misstrauisch werden.

… Von Jobangeboten, bei denen Sie Pakete oder Überweisungen bekommen und weiterleiten sollen (oftmals ins Ausland), lassen Sie besser die Finger. Die Gelder und Pakete, die Ihnen zugesandt werden, stammen meist aus kriminellen Machenschaften. Sie selbst können sich dabei sogar zum Beispiel der Geldwäsche strafbar machen.

… Geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten preis. Dazu gehören unter anderem Kontodaten und Ihre Sozialversicherungsnummer. Verschicken Sie auch keine Bilder von Ihren Ausweisdokumenten an Personen, die Sie nicht persönlich kennen.

… Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Ihnen etwas komisch vorkommt, lassen Sie es sein!

Quelle: Polizeipräsidium Stuttgart.

Weitere aktuelle Polizeimeldungen aus dem WILIH-Land finden Sie hier.

 

WILIH kostenlos abonnieren!
Bei WILIH gibt es keine Bezahlschranke!

Einfach hier anmelden, dann bekommen Sie wöchentlich die Übersicht der wichtigsten Themen frei Haus
Unsere WILIH-Garantie:
Abbestellung jederzeit möglich!